Fußball: Gladbach holt Remis gegen Bayern

Vor rund 23.000 begeisterten Zuschauern im unter CoV-Bedingungen ausverkauften Borussia-Park trafen Alassane Plea (10. Minute) für die Gladbacher, bei denen die ÖFB-Legionäre Stefan Lainer und Hannes Wolf im Einsatz waren, und Weltfußballer Robert Lewandowski (42.) für die Bayern.

Dass die Münchner nach zwei Niederlagen zuletzt nicht wieder in Gladbach gewannen, lag vor allem am überragenden Sommer. Der Schweizer Nationaltorwart trieb die Bayern-Angreifer mit seinen zahlreichen Paraden schier zur Verzweiflung.


Reuters/Wolfgang Rattay

Nur einmal musste Sommer den Ball passieren lassen

Hütter-Elf zunächst spielbestimmend

Die „Fohlen“ überraschten den Meister im heimischen Borussia-Park vor 22.925 Zuschauern mit hohem Pressing, kamen früh zu guten Möglichkeiten und belohnten sich durch Alassane Plea mit der Führung (10.). Die Bayern fanden anschließend besser ins Spiel und übernahmen die Kontrolle.

Ließ Weltfußballer Lewandowski in der 26. Minute noch eine hochkarätige Chance liegen, traf der letztjährige Torschützenkönig nach einer Ecke aus kurzer Distanz zum verdienten Ausgleich (42.). Für den Polen war es sowohl die saisonübergreifend elfte Partie mit eigenem Tor als auch der siebente Treffer in Serie an einem ersten Spieltag – beides Bestwerte.

Elferpfiffe bleiben aus

Auch im zweiten Durchgang behielt der Rekordmeister anfangs den Fuß auf dem Gaspedal, verzweifelte jedoch immer wieder an Sommer, der die Borussia nach der Pause gegen Alphonso Davies (58.) und Lewandowski (60.) im Spiel hielt.

Mit zwei guten Aktionen (70., 71.) läutete Wolf eine Drangphase der Gladbacher ein, in der Marcus Thuram zunächst das 2:1 auf dem Fuß hatte (76.), ehe dem Franzosen in zwei strittigen Entscheidungen der Strafstoß verwehrt wurde (81., 83.). Innerhalb von drei Minuten blieb bei Attacken von Dayot Upamecano gegen Thuram ein Elferpfiff aus. Trainer Hütter wurde daraufhin von Schiedsrichter Marco Fritz wegen lebhaften Reklamierens mit Gelb bedacht.

„Wir haben ein spektakuläres Bundesliga-Auftaktmatch gesehen. Der Anfang und das Ende des Spiels haben uns gehört, dazwischen waren die Bayern dominant. Jammern bringt jetzt nichts, denn der Schiedsrichter hat die Elfer nicht gegeben. Die zweite Situation (zwischen Upamecano und Thuram) war für mich der klarere Elfer. In der Hitze des Gefechts bin ich dann mit Gelb verwarnt worden. Auch ein Trainer zeigt eben Emotionen“, so Hütter, der sich nach dem Match aber nicht unzufrieden zeigte.

Die Gladbacher erhalten damit ihren Status als Angstgegner, während auch die Bayern eine Serie fortsetzen. Von den letzten acht Heimspielen gegen die Münchner gewann die Borussia deren vier, und der Serienmeister bleibt auch im zehnten Eröffnungsspiel ungeschlagen. Am Dienstag geht es für das Team von Julian Nagelsmann im deutschen Supercup gegen Borussia Dortmund weiter.

Deutsche Bundesliga, erste Runde

Freitag, 13. August:
Mönchengladbach Bayern 1:1
Samstag, 14. August:
Wolfsburg Bochum 15.30 Uhr
Union Berlin Leverkusen 15.30 Uhr
Stuttgart Fürth 15.30 Uhr
Augsburg Hoffenheim 15.30 Uhr
Bielefeld Freiburg 15.30 Uhr
Dortmund Frankfurt 18.30 Uhr
Sonntag, 15. August:
Mainz Leipzig 15.30 Uhr
Köln Hertha Berlin 17.30 Uhr