Fußball: Wechselwilliger Kane verärgert Tottenham

Kane hätte am Montag zunächst einen Coronavirus-Test absolvieren und am Dienstag wieder mit der Mannschaft trainieren sollen. In der Vergangenheit streikten sich so unter anderen Gareth Bale und Luka Modric erfolgreich weg von Tottenham hin zu Real Madrid. Dass aber Kane das Training boykottieren und die Situation eskalieren lassen würde, überrascht. Denn der Nationalspieler und Publikumsliebling, der seit 17 Jahren im Verein ist, gilt als absoluter Vorzeigeprofi.

Doch mit 28 Jahren will der Stürmer, der mit England im EM-Finale an Italien scheiterte, endlich Titel gewinnen. Und das scheint mit den Spurs, die letztmals in der Saison 1960/61 Meister wurden, derzeit unwahrscheinlich. Tottenhams letzter großer Erfolg war der FA Cup 1991. Mehr als der unbedeutende Ligapokal war seitdem nicht drin, obwohl der Club in der Premier-League-Saison 2015/16 lange um den Titel mitspielte und 2019 im Endspiel der Champions League stand.


AP/John Sibley

Kanes bisher letzter öffentlicher Auftritt auf einem Fußballfeld: Beim EM-Finale gegen Italien im Wembley Stadion

Kane drängt die Zeit für Titelgewinne

Nach dem Abschied des langjährigen Trainers Mauricio Pochettino und insgesamt enttäuschenden anderthalb Jahren unter Jose Mourinho stehen die Spurs unter dem neuen Coach Nuno Espirito Santo vor einem Umbruch, für den Kane die Geduld fehlt. Verständlich, zumal die Spurs international nur in der neuen Conference League spielen. Zu wenig für einen, der als einer der besten Stürmer der Welt gilt.

Früher hätte sich vermutlich längst Real Madrid oder der FC Barcelona Kanes Dienste gesichert. Doch den spanischen Giganten fehlt heute das nötige Geld. So heißt Kanes Wunschziel Manchester City. Für Guardiola soll Kanes Verpflichtung oberste Priorität haben. Bereits von 160 Millionen Pfund (ca. 188 Millionen Euro) Ablöse war zu lesen. Zuletzt berichteten britische Medien von 100 Millionen Pfund.

Fronten sind verhärtet, Verbleib möglich

Da dürfte Tottenham-Boss Daniel Levy kaum mit der Wimper zucken. Es gilt als ausgeschlossen, dass der für seine Beharrlichkeit bekannte Levy seinen wertvollsten Spieler für weniger als 150 Millionen Pfund (ca. 175 Millionen Euro) ziehen lässt. Auch wenn Kane auf ein „Gentleman’s Agreement“ mit Levy, eine persönliche Zusage, pocht, die ihm erlaube, trotz seines bis Sommer 2024 laufenden Vertrags zu wechseln. Die Fronten sind verhärtet. Und für die Spurs steigt knapp zwei Wochen vor Saisonbeginn der Druck. Schließlich müsste man adäquaten Ersatz finden – außer Kane bleibt am Ende doch noch.

Nach Informationen des britischen Senders Sky Sports soll der Stürmer signalisiert haben, dass er am Samstag zum Training zurückkehren werde. Er wolle aber bis dahin ein Zeichen setzen. Am Ende könnte sich der Publikumsliebling mit der Protestaktion nur selbst schaden. Fans reagierten verstimmt auf sein Verhalten. Bleibt abzuwarten, ob er am 15. August bei Tottenhams Saisonstart auf dem Platz steht – und für wen. Die Spurs spielen zum Auftakt ausgerechnet gegen ManCity.